Eigenschaften

Die Alleinstellungsmerkmale des TMM

  • Erste Technologie zur Rückgewinnung und Verstromung von Niedertemperaturabwärme (20°C bis 80°C)
  • Verwendung einer der grössten, bislang ungenutzten und überall verfügbaren Energiequellen
  • Weltweite, ortsunabhängige und dezentrale Erzeugung von Elektrizität
  • Zeitlich flexible, unterbrechungsfreie und konstante Stromquelle
  • Keine negativen Umwelt- und Landschaftseinflüsse
  • Modularer Aufbau und einfacher Transport

Anwendungen

Der thermo-magnetische Motor verfügt über ein breites Anwendungsfeld und ein grosses Marktpotential, beispielsweise in der Zement- und Stahlherstellung, Lebensmittelindustrie, Rechenzentren, Geo- und Solarthermie.

Erdwärme

Solarenergie

Industrielle Abwärme

Thermische Kraftwerke

Antriebsprinzip

Der thermo-magnetische Motor wandelt Niedertemperaturwärme zwischen 20°C und 80°C in nutzbare Elektrizität. Hierfür wird ein Teil der in der Temperaturdifferenz (ΔT) von zwei Wasserströmen enthaltenen thermischen Energie umgewandelt. Die minimale Temperaturdifferenz beträgt 20K.

Curie-Effekt und magneto-kalorisches Material

Der Curiepunkt bezeichnet die Temperatur, bei deren Erreichen bei thermo-magnetischen Materialien ein reversibler Phasenübergang der magnetischen Eigenschaften stattfindet. Das magneto-kalorisches Material verhält sich oberhalb der Curie-Temperatur paramagnetisch (Verhalten im Magnetfeld vergleichbar zu Kunststoff) und unterhalb der Curie-Temperatur ferromagnetisch (Verhalten im Magnetfeld vergleichbar zu Eisen). Dieses Verhalten wird als Curie-Effekt bezeichnet.

Energieumwandlung und schneller thermischer Schalter

Bei einer Temperatur des magneto-kalorischen Materials unterhalb des Curiepunktes wird dieses von einem Permanentmagneten angezogen (ferromagnetische Eigenschaften). Oberhalb des Curiepunktes kann das Material das Feld eines Permanentmagneten hingegen ungehindert passieren (paramagnetische Eigenschaft). Durch einen schnellen Wechsel der Temperatur des magneto-kalorischen Materials oberhalb und unterhalb des Curiepunktes (schneller thermischer Schalter) sowie einer sinnvollen Anordnung der Permanentmagnete wird eine kontinuierliche Drehbewegung erzeugt. Die mechanische Energie wird danach in Elektrizität umgewandelt.

Energiebilanz

Der thermo-magnetische Motor (TMM) verwandelt einen Teil der in der Temperaturdifferenz zwischen zwei Wasserströmen (ΔT) enthaltenen thermischen Energie in nutzbare und emissionsfreie Elektrizität. Dies geschieht durch schnelle und kontinuierliche Erwärmung und Abkühlung eines magneto-kalorischen Materials um den Curiepunkt und der Verwendung von Permanentmagneten.

Antriebsprinzip